Über Indiaca



Indiaca ist eine Sportart, die ursprünglich aus Nord-Bolivien stammt. Ein gepolsterter Beutel, der mit Federn (zur Stabilisierung der Flugbahn) versehen ist, wird mit der flachen Hand über ein Netz geschlagen. Gespielt wird üblicherweise mit 2 oder 5 Spielern pro Mannschaft. Die Regeln ähneln den Volleyballregeln. In Deutschland wird Indiaca seit ca. 1950 gespielt. Die größte Verbreitung hat es bisher im süddeutschen Raum gefunden. Doch auch im Ausland, vor allem in Japan, erfreut sich Indiaca großer Beliebtheit.